Kreuzwegzentrum - die Entstehung

Das Vereinshaus, erbaut 1903

Im Jahr 1902 entschieden sich die Mitglieder der damaligen Evangelischen Gesellschaft Unterlangenegg zum Bau eines Vereinshauses. Es diente vorwiegend für Gottesdienste, Bibelstunden, Chorproben und Sonntagsschule. Im Laufe der Jahrzehnte veränderten sich die Bedürfnisse. So wurde das Gebäude im Jahr 1988 erweitert und optimiert. Man versuchte, das Bestmögliche aus der bestehenden Situation zu machen. Die Gemeinde wuchs, die Anforderungen und Bedürfnisse veränderten sich im Laufe der Jahre, die Platzverhältnisse reichten nicht mehr aus.

 

Das Parkplatzproblem, Landkauf 2010

Das Vereinshaus liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Familien Fahrni und wurde sehr nah an das Stöckli gebaut. Der angrenzende Parkplatz war bereits nicht mehr Eigentum des EGW. Das heisst, dem EGW gehörte kein einziger Parkplatz! Die Parzellengrenze verlief fast ausschliesslich entlang der Gebäudelinie. Als Umschwung konnte nur der Zugangsweg mit dem kleinen Garten bezeichnet werden.

Aufgrund der prekären Verhältnisse suchten wir eine nachhaltige Lösung. Nach etlichen Verhandlungen mit den Behörden und dank der äusserst zuvorkommenden Familien Fahrni konnte eine Einzonung von nahezu 2000 m2 Landwirtschaftsland beantragt werden. Das Land sollte in eine „Zone öffentlicher Nutzung (ZöN)“ eingezont werden. Diese Umzonung wurde durch das Amt für Raumplanung (AGR) bewilligt und durch den Souverän der Gemeinde Unterlangenegg im Juni 2010 gutgeheissen. Somit konnten 1943 m2 Land von den Familien Fahrni erworben werden.

 

Erstellung Parkplätze 2010

An einer ausserordentlichen Bezirksversammlung vom 28. August 2010 wurde die Errichtung eines Parkplatzes für mindestens 40 Autos beschlossen. Das Baugesuch wurde umgehend eingereicht und durch die Behörden bewilligt. Bereits im November 2010 wurde der Parkplatz erstellt. Die Parkplätze und die Neugestaltung des Zugangs haben sich sehr bewährt.

 

Erneuerung Heizung, Anschluss an Wärmeverbund 2011

Die Ölheizung des Vereinshauses wurde per Ende 2011 abgesprochen und musste ersetzt werden. An der ausserordentlichen Bezirksversammlung vom 28. August 2010 wurde der Anschluss an den Wärmeverbund Fahrni beschlossen. Dieser wurde im 2011 realisiert und fristgerecht in Betrieb genommen. Diese Lösung wird sich als äusserst ideal erweisen, da die Investition auch für den zukünftigen Neubau dienen wird.

 

Beurteilung der Bausubstanz

Eine Arbeitsgruppe beginnt, sich mit möglichen baulichen Massnahmen auseinanderzusetzen. Die Bausubstanz wird beurteilt, allfälliger Platzbedarf abgeklärt, Bedürfnisse werden erörtert und Studien erstellt. Nach etlichen Sitzungen und Abwägen zwischen verschiedenen Lösungsansätzen wird klar, dass sich ein Umbau am bestehenden Gebäude nicht lohnen würde.

 

Das Kreuzwegzentrum, erbaut 2015

Nach mehreren Grundsatzentscheiden durch die Gemeinde setzt der Bezirksrat eine Baukommission ein. Die neu konstituierte Arbeitsgruppe bereitet in der Folge das Bauvorhaben vor und führt ein Evaulationsverfahren für einen Architekten durch. Das Architekturbüro Dällenbach Ewald Architekten AG wird mit der Planung beauftragt. Im Juli 2013 kann das Projekt erstmals offiziell der Gemeinde vorgestellt werden. Bereits am 18. Oktober stimmt die EGW-Gemeinde an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung dem Projekt zu. Zudem wird beschlossen, mit der Projektumsetzung im darauf folgenden Jahr zu beginnen und das Vereinshaus Badhaus zugunsten des neuen Gebäudes auf der Unterlangenegg zu verkaufen. Mit vereinten Kräften wird von diesem Zeitpunkt an Geld gesammelt und das Projekt weiter entwickelt.

Im Dezember 2013 erfolgt die Eingabe des Baugesuchs, welches bereits im März 2014 behördlich bewilligt wird.

Einige Realisierungseckpunkte des Kreuzwegzentrums:

  • 24. März 2014, Beginn Rückbau Vereinshaus
  • 25. März 2014, Spatenstich
  • 15. April 2014, Ende Rückbau
  • 01. Mai 2014, Beginn Baumeisterarbeiten
  • 20. Juli 2014, Beginn Aufrichtarbeiten Holzbau
  • Mitte September 2014: Die Fenster sind eingebaut, die Gebäudehülle dicht
  • Mitte September 2014: Beginn mit Innenausbauarbeiten
  • Anfang November 2014: Der Unterlagsboden wird gegossen
  • 22. November 2014, Ba(u)sar, Durchführung des Basars im Rohbau
  • Anfang März 2015: Einbau und Inbetriebnahme der Gastroküche
  • 27. März 2015, Handwerkeressen im (fast) fertigen Gebäude
  • Mitte April 2015, Beginn mit Umgebungsarbeiten
  • 18. und 27. April 2015, die Mieter zügeln in die fertiggestellten Wohnungen
  • 30. April 2015, offizielle Übergabe des Kreuzwegzentrums an den Bezirksrat
  • 2. bis 3. April 2015, das Kreuzwegzentrum wird mit 24h-Worship und Gebet von der EGW-Gemeinde bezogen. Der erste Gottesdienst wird gefeiert!
  • 20. und 21. Juni 2015, das Kreuzwegzentrum wird mit einem grossen Fest eingeweiht

 

DANKE!

Das Projekt konnte nur dank der breiten Unterstützung der EGW-Gemeinde, vieler geleisteten Frondienststunden und -tage, grosser finanzieller Unterstützung von Mitgliedern und Freunden realisiert werden. An erster Stelle danken wir aber unserem HERRN! Die gewaltigen Wunder werden wir in Erinnerung halten und weiter erzählen! HERR, dir gebührt Ehre und Lobpreis! Amen
 

Wir danken der Baukommission! In über 80 Sitzungen hat sie das Projekt geführt und begleitet...

  • Arm Beat
  • Dummermuth Adrian
  • Gfeller Ruedi
  • Rüegsegger Linda
  • Stauffer Ursula (Sekretärin)
  • Willen Claudia (Präsidentin)
  • Wyss Walter